Ein Künstler ist keine besondere Art von Mensch.

            Vielmehr ist jeder Mensch eine besondere Art von Künstler.“ Herr Eckhart




Blog   09.01.2020

Planetare Kostellation: Die kommenden 40 Jahre

Saturn tritt am 12.01. auf Steinbock, in Konjunktion zu Pluto. Die planetare Konstellation hat womöglich Auswirkungen auf die kommenden 40 Jahre - dieser Saturn-Pluto-Zyklus dauert laut  Astrologieexperten die kommenden 40 Jahre an.

"Du brauchst von niemandem die Erlaubnis, das Leben zu leben, das du dir wünschst, außer von Dir selbst." Unbekannt 

Deine innere Welt wird vom Krebs-Vollmond beleuchtet. Deine Vision, deine Wünsche und Träume werden betrachtet. In der Schatzkammer deines Herzens warten sie darauf (endlich) in Dein Leben geholt zu werden. Die scheinbare Realität ist zu prüfen und wieder zu prüfen. Durch die Steinbock-Sonne lässt sie sich leicht blenden. Darum prüfe Deine Realität, das was Du als Realität definierst und ihm Dein "Ja" schenkst. 

Frei werden und entladen durch Meditation, Klänge und Farben, wir stehen zu sehr unter Strom, das zu Kurzschlüssen im Gehirn führen kann und zu Krankheiten der Psyche und unseres Körpers. Was brauchst Du wirklich in den kommenden Jahren, was macht Dich wirklich Glücklich und Zufrieden?


Blog   29.10.2019

Aufwachen: Aktueller Beitrag zur Impfpflicht

https://www.kla.tv/14811 


Blog   09.07.2019

Buchtip: "Wir fressen uns zu Tode" von Galina Schatalova

Mit ihrem Buch »Wir fressen uns zu Tode« hat sich die russische Wissenschaftlerin und Ärztin Galina Schatalova mittlerweile auch in Deutschland bei zahlreichen ernährungsbewussten Lesern einen Namen gemacht. Das vorliegende zweite Buch der inzwischen 90-jährigen Autorin knüpft an die Thesen des ersten an. Sie beschreibt praktische Maßnahmen, wie mit ihrer Methode chronisch Kranke, insbesondere mit Herz-Kreislauf-Beschwerden und Krebs, geheilt werden können. Das Geheimnis ihrer Behandlung liegt in der Wiederherstellung und Stärkung des Immunsystems dank einer radikalen Entschlackung des Magen-Darm-Traktes. Anschließend und darauf aufbauend präsentiert sie die zwei Pfeiler ihrer Ernährungslehre: 1. Wir benötigen viel weniger Nahrung, als wir normalerweise zu uns nehmen. 2. Jede Vermengung von pflanzlichem und tierischem Eiweiß belastet und schädigt den Organismus.



Blog   26.06..2019

„Liebe ist Wahrheit" 

sie ist ein Ausdruck, ein Handeln, ein Geisteszustand und eine Lebensweise. Sie ist die Segnungen die wir erfahren und die Lektion des Lebens, sie ist unsere Kraft und unsere Mission die wir erfüllen, sie erschafft die Klarheit, die uns zur Weisheit bringt. 

Alles, was der Liebe entgegensteht, ist entschwunden, und wenn es fortbesteht, kann Böses entstehen – es will unsere Energie und uns schwächen. Es ist ein Trickster (,Göttlicher Schelm‘), der uns letztendlich stärken kann, wenn wir in unserer Wahrheit zentriert bleiben, die unsere Fähigkeit ist, unser echtes Selbst zu sein und nicht ein Trend oder eine Projektion des Weges eines anderen. 



Blog   23.04.2019

„Es liegt an dir und mir und dem Typen neben uns …

Wie bereitwillig sind wir, diese Schritte vorzunehmen, das Risiko einzugehen, unser Leben zu transformieren – damit aufzuhören, Dinge zu tun, die nicht mit diesem höheren Wissen, mit diesem Übergang in Einklang sind.

Jedes einzelne Individuum muss diese Entscheidungen treffen, und wenn die Menschen diese Entscheidungen treffen, erzielt jede einzelne Person, die diesen Übergang vornimmt, einen großen Einfluss auf das gesamte morphogenetische Feld des Planeten.

Daher zählt jeder einzelne Mensch.“ Quelle Nassim Haramein 



Blog   27.01.2019

Du brauchst vor nichts Angst zu haben – außer vor der Angst selbst

Angst in Liebe wandeln

Angst hält uns davon ab, eine bessere Welt zu schaffen. Wir alle können unsere Ängste überwinden, indem wir einige höhere Wahrheiten annehmen und unser Bewusstsein für einige wichtige Punkte stärken.

Eine Welt der Angst

Unsere Welt wird von Angst beherrscht. Angst vor dem Terrorismus, Angst vor dem Älterwerden, Angst vor dem Tod, Angst vor Krebs, Angst vor allem Möglichen – was immer du willst. Die Mainstream-Medien beschiessen uns mit schlechten Nachrichten. Kommerzielle Interessen spielen mit unseren vielen Verunsicherungen und Ängsten, um ihre Produkte zu verkaufen. Unsere Ängste widerspiegeln sich in den Kriegen, die wir führen; der Krieg gegen den Terror, der Krieg gegen die Drogen, der Krieg gegen was auch immer. Unsere Ängste widerspiegeln sich in den Themen und Archetypen unserer Dichtung, unseren Filmen und unseren Videospielen – Zombie-Apokalypsen, ausserirdische Invasionen, Ende der Welt, Gute gegen Böse usw. Unsere Ängste widerspiegeln sich in allen Aspekten unseres Lebens und der Welt, die wir erschaffen, im Subtilen und im weniger Subtilen.

Auf einer persönlichen Ebene erlauben viele von uns, dass unser alltägliches Denken und unsere aktuellen Reaktionen durch die schmerzhaften oder herausfordernden Erfahrungen unserer Vergangenheit dominiert werden. Wir leben in der Angst, vergangene Traumata wieder zu erleben und werden zurückhaltend, defensiv und reaktiv, anstatt offen und präsent zu bleiben.

„Lasst die Angst erst einmal in den Besitz der Seele kommen, und sie wird diesen Platz nicht ohne weiteres einem anderen Gefühl überlassen.“ ~ Leo Tolstoi.

Angst entmachtet

 Angst ist eine starke Emotion, die uns davon ablenkt, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. Wir konzentrieren uns auf genau das, was wir nicht wollen, anstatt uns auf das zu konzentrieren, was wir wollen. Unsere Ängste behindern unsere Fähigkeit, die bestmöglichen Ergebnisse für unser Leben und die Welt zu erzielen. Unsere Ängste halten uns in einem begrenzten Kreis von Möglichkeiten gefangen.

Angst ist eine sehr starke Emotion, und sie in deinem Kopf Amok laufen zu lassen, wird bewirken, dass du machtvoll das manifestierst, was du NICHT WILLST. Deshalb werden Menschen, die gelernt haben ihren Verstand zu beherrschen, nie in ihren Ängsten verweilen. Und deshalb versuchen diejenigen, die sich selbst durch die Kontrolle über andere mächtiger machen wollen, immer unsere Ängste anzukurbeln.

Unsere Ängste transzendieren

„Nichts im Leben ist zu fürchten, man muss es nur verstehen.“   ~ Marie Curie

Es vollzieht sich gerade eine grosse Veränderung im Bewusstsein der Menschheit, und viele von uns beginnen, unsere Ängste zu transzendieren; von den angstzentrierten Reaktionen des Verstandes und des Egos zu den mitfühlenden Antworten des Herzens überzugehen; von Furcht und Urteil zu Vergebung und Liebe überzugehen, doch es scheint eine Menge zu geben, um das man sich Sorgen machen muss.

„In den letzten Augenblicken vor dem körperlichen Tod und wenn du stirbst, erfährst du dich als formloses Bewusstsein. Plötzlich gibt es keine Angst mehr, nur noch Frieden und das Wissen, dass „alles in Ordnung ist“, und dass der Tod nur die Auflösung einer Form ist. So wird der Tod dann als letztendlich illusorisch erkannt – so illusorisch wie die Form, mit der du dich identifiziert hast.“   ~ Eckhart Tolle.

Von der Angst zur Liebe

Stelle dir vor, dass deine Reaktion auf alles, was in deiner Realität und in deiner Welt geschieht, ob es sich um eine große Katastrophe oder eine schmerzhafte Erfahrung handelt, von Mitgefühl für dich selbst und JEDEN Beteiligten geprägt ist. Stelle dir vor, dass jede Erfahrung aus deiner Vergangenheit, die dich dazu veranlasst hat, mit Angst zu reagieren, gewandelt und gelöscht wurde und ersetzt wurde durch eine Reaktion des Mitgefühls. Wie wäre das wohl? Welche Ansichten würdest du dann über die Welt haben, und würdest du überhaupt noch Angst kennen oder anerkennen? Wenn es in deiner persönlichen Geschichte nur mitfühlende Reaktionen gegeben hätte, wie würdest du dann auf Geschehnisse in deiner gegenwärtigen Wirklichkeit reagieren, die Reaktionen der Furcht auslösen könnten, wie würdest du dich dabei fühlen? Vielleicht hätten sich diese Ereignisse in dieser jetzigen Situation nicht einmal manifestiert. Denke daran, dass Widerstand, Frustration, Furcht, Stress und Besorgnis auch Aspekte der Angst sind.

Je mehr du regelmäßig auf Situationen mit Vergebung und Mitgefühl reagierst, desto mehr wirst du tief innen die friedliche Energie spüren, die sie in dir und in anderen erzeugt, und desto mehr wirst du dein Mitgefühl mit dir selbst und anderen teilen wollen, um ein wunderschönes neues Muster in deinen Gedanken, Gefühlen und der Realität, die du manifestierst, zu gebären. Quelle Eckhart Tolle/Jeff



Blog   01.05.2018

Das Wort Mut,

im englischen courage,

stammt vom lateinischen Wort “cor”,

was Herz bedeutet.

 

Mut ist eine Herzenssache auch wenn es Dich mit Deinen Ängsten konfrontiert.

Es ist die Fähigkeit, das zu tun, was sich im Bauch richtig anfühlt.

 

Diese sieben Mut-Tipps können dich unterstützen deinen Mut zu trainieren. Denke daran, es sind meist die kleinen Momente und Dinge, sie sind die Brücke zu größeren, mutigeren Taten. 

Mut x 7

Mut x 1:

Begebe dich an einen ganz neuen Ort an dem du noch nie gewesen bist. Gehe einen neuen Weg, der dir fremd ist. Probiere ein neues Restaurant. Geh mal alleine Essen.

 

Mut x 2:

Trage Kleider die dir gefallen und Spaß machen. Kleide dich mal ganz anders als du es von dir gewöhnt bist. Wenigstens in deiner Freizeit oder Zuhause.

 

Mut x 3:

Die Sprache Deines Herzens. Sage etwas positives zu einer Person (Verkäuferin) mit der Du gerade in Kontakt bist. Entdecke etwas besonders schönes an diesem Menschen. 


Mut x 4:

Trau Dich mal Nein zu sagen, zu Dingen die dir nicht behagen. Das Leben ist zu kurz um sich zu ärgern oder sich schlecht zu fühlen.

 

Mut x 5:

Schrei mal ganz laut in ein Kissen, im Auto oder im Wald. Wenn man Kampfsport macht, ist das das erste was man lernt. Wir haben verlernt die Kehle zu öffnen.

 

Mut x 6: 

Fahr mal alleine in Urlaub, auch wenn es nur ein paar Tage sind. Lasse Dich auf die Menschen und Situationen ein die dir gerade begegnen.

 

Mut x 7: 

Beginne etwas ganz Neues, oder etwas, was Du immer schon tun wolltest. Es verlangt Mut sich auf etwas Neues einzulassen und ein Newcomer unter Erfahrenen zu sein.

 

Mut

 auch Wagemut oder Beherztheit, bedeutet, dass man sich traut und fähig ist, etwas zu wagen. Sich in eine mit Unsicherheiten verbundene Situation zu begeben. Diese kann eine aktivierende Herausforderung darstellen. Das Wort „Mut“ stammt aus dem indogermanischen, sich mühen, starken Willens sein, heftig nach etwas streben oder Sinn, Seele, Geist, Gemüt, Kraft des Denkens, Empfindens, Wollens. Quelle Wikipedia

 

Monika Hilger   info@mona-art.at   +43 660 / 60 95 205